pezi-bär

hab meinen schönsten mann im okt 2010 aus ungarn mitgenommen, geschätzte 1,5 jahre jung

ich musste sehr viel lernen durch und mit ihm, er wird nie ein einfacher mann sein, aber ein treuer beschützer❤

er sorgt für disziplin unter den weibern und obwohl er selbst überhaupt nicht sozialisiert war, ist er heute therapiehund für die neuen. seine lehrmeisterinnen waren flo,bonny und hope

letztere kannte er aus ungarn, sie wurden vom selben verein aufgenommen und betreut

für meinen pezi-bär

feind krebs hat am 15.10. 2018 gesiegt

 

Der Wind, das Versprechen… 

Still ist es geworden, der Nebel steht über den Auen, Wiesen und Wäldern. 

Ein leiser Wind weht durch die Nacht. 

Ein kleines Funkeln in der Ferne, ein Stern erlischt. 

War es eine Seele, die von uns gegangen ist und in eine bessere Welt entflohen ist? 

Oder war es nur ein Engel, auf seiner endlosen Suche nach dem Leben?

Ein alter Indianer sagte einmal: 

"Jedes Blatt, was vom Wind getragen wird, ist eine Seele auf Reisen". 
Die Strömung des Lebens, die Gezeiten der Meere, alles wirkt endlos. 

Ein kleines Blatt auf den Wogen der See. 

Wo mag seine Reise enden? 

Der Horizont ist endlos und der Wind wird es tragen. 

Die Jahre vergehen, aber der Gedanke bleibt.
Ein Gedanke an frühere und gemeinsame Zeiten. 

Zeiten voll von vermeintlicher Ewigkeit und endloser Leichtigkeit des Lebens. 

Gemeinsame Wege…in guten wie auch in schlechten Zeiten. 

Dennoch kam der Tag des Windes. 
Der Tag des endgültigen Abschiedes. 

Die Art von Wind, vor dem wir uns fürchten! 

Der Wind, vor dem wir alle große Angst haben, denn er trägt ein einzelnes Blatt in die Ferne. 

Unerreichbar für die noch Verbliebenen. Eine endlose Ohnmacht, selbst für einen Gezeiten-Wanderer!

Nach Ebbe kommt die Flut, auf Stille folgt der Wind. 
Nach dem Tod kommt die Ewigkeit. 

Nun sitze ich hier, sehe die Sterne am Abendhimmel. 
Höre das Lied der See und spüre leise den Wind an meiner Wange. 
Der Tag ist gekommen, Jahr um Jahr, um eine Träne zu trocknen.

In Gedanken und Erinnerung an eine treue und geliebte Seele...

Ein Hauch der Ewigkeit, ein stiller Gruß. 

Der uns stets ermahnt, nicht zu vergessen!

Vergessen?!? 

Niemals! 
Denn ein Versprechen und die Erinnerung stirbt nie! 

Der Wind war unser Zeuge, bis in alle Ewigkeit! 

Wir sehen uns wieder mein kleiner Freund! 
Denn der Wind wird uns tragen, gewiss auch vereinen. 
Jenseits der Regenbogenbrücke, in einem anderen Land.

Der Gezeiten-Wanderer trocknete seine Tränen, spürte den Wind auf den Wangen.

Er schaute ein letztes Mal auf das endlose Meer hinaus, in Gedanken und Erinnerung versunken... 

...und er versprach: "Para Siempre"... FÜR IMMER!

(Quelle: Aus meinem etwas "anderen" Hunde-Buch / HC-Version:
"Hund mit Streifen"...)